Rolls-Royce Motor Cars eröffnete Showroom in München

Rolls-Royce Motor Cars eröffnete am 8. September 2011 einen Showroom in München. Der Schritt ist Bestandteil des anhaltenden Wachstumskurses, auf dem sich die weltberühmte Manufaktur für Luxus-Automobile befindet.
  
  
Die Briten nennen ihren offenen Phantom Drophead Coupé

Neben Köln und Dresden-Radebeul werden Rolls-Royce Automobile in Deutschland nun auch an einem dritten Standort vertrieben. Mit Rolls-Royce Motor Cars München eröffnet ein neuer Händlerbetrieb seine Pforten in der bayrischen Landeshauptstadt. Der Showroom ist repräsentativ in den Nymphenburger Höfen, Nymphenburger Straße 4, im Herzen von München gelegen und wird von der Schmidt Premium Cars GmbH betrieben.
  
   
Michael Schmidt, Inhaber Schmidt Premium Cars, Torsten Müller-Ötvös, CEO Rolls-Royce Motor Cars

Der neue Partner für die süddeutsche Wirtschaftsmetropole wurde sorgfältig ausgesucht. Langjährige Erfahrung im automobilen Luxussegment ist notwendig, um die anspruchsvolle Klientel zu überzeugen. "Eine einzigartige Marke braucht einen einzigartigen Partner. Wir freuen uns daher auf Michael Schmidt und sein erfahrenes Team.", umreißt Torsten Müller-Ötvös, CEO Rolls-Royce Motor Cars, die Herausforderung. "Es ist eine einmalige Chance, Repräsentant dieser großartigen Marke in Süddeutschland zu werden. Die anhaltende Begeisterung unserer bestehenden und künftigen Rolls-Royce Kunden ist aus unserer Sicht entscheidend für eine langfristig positive Geschäftsentwicklung", erläutert Michael Schmidt, General Manager Schmidt Premium Cars, die Philosophie, mit der Rolls-Royce in München dauerhaft und erfolgreich etabliert werden soll. Über den Standort München hinaus prüft Rolls-Royce Motor Cars gegenwärtig weitere Händlerstandorte in Deutschland.

Die Erweiterung des Vertriebsnetzes ist die logische Fortsetzung des Wachstumskurses, auf dem sich Rolls-Royce Motor Cars befindet. So erzielte das Unternehmen im Jahr 2010 mit 2.711 weltweit ausgelieferten Automobilen einen neuen Verkaufsrekord. Diese positive Entwicklung setzt sich auch im laufenden Jahr fort. Bereits zur Jahresmitte 2011 waren 64 Prozent mehr Fahrzeuge ausgeliefert (total 1.592 Fahrzeuge) als im Vergleichszeitraum 2010.

Rolls-Royce Motor Cars verfügt derzeit weltweit über mehr als 85 Händler. Das Modellprogramm umfasst die Phantom Familie mit Phantom, Drophead Coupé und Phantom Coupé sowie den Ende 2009 vorgestellten Ghost. Im Rekordjahr 2010 wurden insgesamt weltweit 2.711 Automobile ausgeliefert.

Weitere Info unter Rolls-Royce Motor Cars München, Schmidt Premium Cars GmbH, Nymphenburger Str. 20a, 80335 München, Tel. 089 45 22 418-88, E-Mail: info@rolls-roycemotorcars-muenchen.de, www.rolls-roycemotorcars-muenchen.de

Wiesmann Roadster final edition by SIEGER

Wiesmann präsentierte auf der diesjährigen IAA die Wiesmann Roadster final edition by SIEGER. In Zusammenarbeit mit der Marke SIEGER entstanden für 18 Jahre Wiesmann Roadster 18 Sondermodelle. es sind aber auch 18 stilvolle Statements, wie puristische Sportwagenkonzepte aussehen können mit klingenden Namen wie Panther, Rocket oder Chocolat. 
  
  



Das Beste kommt zum Schluss: 18 Jahre nachdem der erste Wiesmann Roadster MF3 auf den Markt kam, neigt sich diese Ära nun ihrem Ende zu. Die letzten Exemplare mit dem drehfreudigen 6-Zylinder Reihenmotor werden in der Dülmener Sportwagenmanufaktur gefertigt. In Kooperation mit SIEGER entstehen 18 spektakuläre Modelle, jedes stilvoll, individuell und aufregend.

Nach über 5-jähriger Entwicklungszeit hatte der Wiesmann Roadster MF3 sein Debüt 1993 und begeisterte sofort die Sportwagenwelt. Der Roadster MF3 folgt in seiner Form und seinem Stil konsequent einem klaren Konzept: dem puren Fahrvergnügen. Seit 18 Jahren wird der Roadster MF3 nun mit nur wenigen Modifikationen gebaut. Das geringe Eigengewicht in Kombination mit einem drehfreudigen 6-Zylinder Reihenmotor, der 252 kW / 343 PS liefert, gibt dem Wiesmann Roadster MF3 viel Fahrdynamik und beeindruckenden Vortrieb. Dieses Modell hat die Marke Wiesmann geprägt und hat dabei den Grundstein für den Erfolg des Unternehmens gelegt. Durch eine kontinuierliche technische Weiterentwicklung hat der Sportwagen heute ein Spitzenniveau erreicht.
  
   


Das Ende des drehfreudigen 6-Zylinder Reihenmotors war für Wiesmann Anlass, nach etwas Besonderem zu suchen, etwas, das die Sportwagenwelt noch nicht gesehen hat. „Die Grundidee war, ein prägnantes Design zu schaffen, das die Begehrlichkeit und den Wert der letzten Fahrzeuge nochmals deutlich erhöht“, so Geschäftsführer Friedhelm Wiesmann. Für diese Aufgabe fanden die Dülmener mit Sieger den idealen Partner. SIEGER kreierte unter der Leitidee „Classic with a twist“ die letzten 18 Wiesmann Roadster, um sie mit einem atemberaubenden Designkonzept fest ins Gedächtnis der Sportwagenliebhaber einzuprägen. „SIEGER ist eine internationale Premium-Marke und entwickelt Designkonzepte, die auf der ganzen Welt Beachtung finden“, so Geschäftsführer Friedhelm Wiesmann. Mit eigener Farbsprache und dem Hang zum Besonderen schafft SIEGER Designobjekte mit Nutzwert. Und hier schließt sich der Kreis zu Wiesmann.
 
   

   
Die Parallelen zwischen Wiesmann und Sieger sind verblüffend. Beide Geschäftsführer sind Brüder, beide Marken kommen aus dem Münsterland. Beide Unternehmen produzieren stilvolle, schöne Luxusartikel. Die 18 final edition Modelle vereinen alle Tugenden von Wiesmann und SIEGER gleichermaßen. Wiesmann bringt die Erfahrung von über 18 Jahren Sportwagenbau mit, SIEGER addiert dazu eine ganz eigene Farbenphilosophie, die jedes Modell zu einer eigenen Persönlichkeit werden lässt. „Die Wiesmann Roadster MF3 final edition ist ein Projekt, das in der Automobilgeschichte seinesgleichen sucht,“ so Michael Sieger. Aus einer kreativen Idee entstand so ein einzigartiges Konzept, das bis ins letzte Detail spannend ist.



Die 18 Sondermodelle sind unterschiedlich und ähnlich zugleich. Ein neues Exterieur-Design zitiert mit den prägnanten Streifen den Stil klassischer Roadster. Das Streifendekor vom Kühlergrill bis zum Heck sowie die abgestimmte Seitenlackierung übersetzen dabei die Dynamik des Wiesmann Roadster MF3 in Farbe. Das Leitmotiv setzt sich im Inneren fort. Für die final edition wurden Türen, Sitze und Lenkräder komplett neu gestaltet, spezielle final edition Felgen und Einstiegsleisten zeigen in jedem Detail die Exklusivität. Die Neuinterpretation des Wiesmann Roadster MF3 mit einem 6-Zylinder Reihenmotor wird in 18 Designs mit speziellen Extras angeboten und ist ab sofort verfügbar.

Weitere Info finden Sie unter www.wiesmann.com und www.sieger.org/Road-Star





Über Wiesmann: Wiesmann ist eine Manufaktur für puristische Sportwagen mit modernster Technik in zeitlosem Design. Seit 1988 werden hierfür in der von Friedhelm und Martin Wiesmann gegründeten Manufaktur in Dülmen individuelle Sportwagen von Hand gefertigt. Die hochwertige Ausstattung orientiert sich dabei an den persönlichen Wünschen der Kunden. Jeder Wiesmann Roadster und GT ist damit ein echtes Unikat und steht wie kein anderer Sportwagen für exklusiven Fahrspaß der Individualisten.

Über SIEGER: Liebe zur Ästhetik und zum Besonderen charakterisieren die Marke SIEGER, die 2005 von den Brüdern Christian und Michael Sieger ins Leben gerufen wurde – der eine Marketing Director, der andere Designer. Ihre Herrenmode, Produkte der Tafelkultur und Möbel kennzeichnet ein modernes wie hochwertiges Design, das zugleich ein qualitatives Versprechen ist. Entwickelt ird es im Münsterland in Schloß Harkoven.

IAA 2011 - Der BMW Z4 Roadster mit zwei neuen Motoren

Klassisches Design und kraftvoller Hinterradantrieb sind Merkmale des BMW Z4 Roadster. Nun erhält der sportliche Zweisitzer ab Herbst 2011 hochmoderne Vierzylinder-Ottomotoren mit BMW TwinPower Turbo Technologie. Die 2,0 Liter-Motoren ersetzen die bisherigen Sechszylinder-Saugmotoren Z4 sDrive23i und Z4 sDrive30i und sorgen für reduzierte Verbrauchs- und Emissionswerten.



Weil die 184 PS beziehungsweise 245 PS starken Triebwerke mit Vollaluminium-Kurbelgehäuse leichter sind, sind die Vorderachslasten geringer, was zu einer gesteigerten Agilität und verbesserten Handling führt. Serienmäßig ist der BMW Z4 mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet, auf Wunsch lassen sich die neuen Motoren auch mit einem Achtgang-Automatikgetriebe kombinieren.

Alle Modellvarianten des BMW Z4 sind künftig serienmäßig mit der geschwindigkeitsabhängigen Lenkkraftunterstützung Servotronic, der BMW Z4 sDrive35i außerdem mit 18 Zoll-Leichtmetallrädern im Vielspeichendesign ausgestattet. Für den Roadster gibt es ein neues Ausstattungspaket Design Pure Balance, zu dem auch exklusiv die Lackierung Mineralweiß metallic gehört.

Die neuen Vierzylinder-Ottomotoren im BMW Z4 sDrive28i und BMW Z4 sDrive20i basieren auf einem reibungsoptimierten Grundmotor mit 1997 ccm Hubraum, dessen Leistungsdifferenzierung primär über die Einspritz- und Aufladetechnik erfolgt. Zu den wesentlichen Komponenten der BMW TwinPower Turbo Technologie zählen die Direkteinspritzung High Precision Injection, eine Aufladung nach dem Twin-Scroll-Prinzip, die variable Nockenwellensteuerung Doppel-VANOS und die variable Ventilsteuerung VALVETRONIC.

Derart gerüstet erreichen die neuen Triebwerke Leistungsbereiche, die von konventionellen Saugmotoren nur mit höherer Zylinderzahl und größeren Hubräumen erreicht werden. Zugleich bauen die mit einem Vollaluminium-Kurbelgehäuse ausgestatteten Motoren leichter und kompakter als ein Sechszylinder mit vergleichbarer Leistung.

Im neuen BMW Z4 sDrive28i entwickelt der 1997 ccm große Vierzylinder eine Höchstleistung von 180 kW /245 PS, die bei einer Motordrehzahl von 5.000 min-1 erreicht wird. Damit liegt er nur unwesentlich unter der Maximalleistung des bisherigen Sechszylinders mit 190 kW/258 PS. In Sachen Durchzugskraft übertrifft er das Niveau seines Vorgängers: Mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmetern (+ 40 Nm), das bereits bei einer Motordrehzahl von 1.250 min-1 anliegt, zeigt das neue Kraftpaket ein spürbar spontaneres Ansprechverhalten und sorgt bereits unmittelbar oberhalb der Leerlaufdrehzahl für eine temperamentvolle Kraftentfaltung, die sich gleichförmig bis in höhere Lastbereiche fortsetzt. So beschleunigt der BMW Z4 sDrive28i in 5,6 Sekunden von null auf 100 km/h und damit 0,1 Sekunden schneller als das Vorgängermodell, mit Automatikgetriebe liegt die Verbesserung bei 0,4 Sekunden. Auch in Sachen Elastizität hat der neue Vierzylinder die Nase vorn. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt unverändert 250 km/h.

Trotz gesteigerter Fahrleistungen geht der Roadster deutlich sparsamer mit dem Kraftstoff um. Mit einem Verbrauch von 6,8 Litern je 100 Kilometer unterschreitet der BMW Z4 sDrive28i den Verbrauchswert seines Vorgängers um 1,7 Liter bzw. 20 Prozent. Gleiches gilt für die CO2-Emissionen, die nunmehr 159 Gramm pro Kilometer betragen.

Der in seiner grundlegenden Konstruktion identische Vierzylinder-Motor des BMW Z4 sDrive20i verfügt über eine modifizierte Einspritz- und BMW Aufladetechnik und leistet in dieser Ausführung 135 kW/184 PS bei 4.800 min-1. Sein Drehmoment-Maximum von 270 Newtonmetern erreicht er bei 1 250 min-1. Trotz eines Zugewinns von 20 Newtonmetern beträgt die Kraftstoffeinsparung im EU-Testzyklus gegenüber dem beim Vorgängermodell BMW Z4 sDrive23i eingesetzten Sechszylinder ebenfalls 1,7 Liter je 100 Kilometer. Den Sprint von null auf 100 km/h gibt es in 6,9 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 235 km/h.

Die Aufladung der neuen Vierzylinder-Motoren erfolgt nach dem Twin-Scroll-Prinzip, bei dem die Abgasströme der Zylinder 1 und 4 sowie 2 und 3 getrennt voneinander und spiralförmig auf das Turbinenrad geführt werden. Auf diese Weise entsteht bei niedrigen Drehzahlen ein nur geringer Abgasgegendruck, sodass sich die Pulsationseffekte der Gasströme ideal nutzen lassen. Im Ergebnis reagieren die Motoren spontan auf jeden Gasbefehl und entwickeln schon frühzeitig eine Drehfreude, wie sie für BMW Motoren typisch ist.

Zur hohen Leistungsausbeute bei gleichzeitig reduzierten Emissionen tragen die variable Ventilsteuerung VALVETRONIC und die variable Nockenwellenverstellung Doppel-VANOS bei. Das aktuelle System verfügt über einen optimierten Stellmotor mit integriertem Sensor und arbeitet mit höheren Verstellgeschwindigkeiten. Aufgrund der stufenlosen Regelung des Ventilhubs auf der Einlassseite kann auf die sonst übliche Drosselklappe verzichtet werden. Da die Steuerung der Luftmasse innerhalb des Motors erfolgt, konnte das Ansprechverhalten des Triebwerks optimiert, die Drosselverluste beim Ladungswechsel aber deutlich reduziert werden. Die hohe Effizienz der Turbomotoren ist darüber hinaus der Benzin-Direkteinspritzung zu verdanken. Dabei wird der Kraftstoff über zentral zwischen den Ventilen angeordnete Magnetventil-Injektoren mit einem Maximaldruck von 200 bar eingespritzt. Da die Einspritzung in unmittelbarer Nähe zur Zündkerze erfolgt, ist eine gleichmäßige und saubere Verbrennung gewährleistet. Außerdem ermöglicht die Kühlwirkung des direkt eingespritzten Kraftstoffs eine höhere Verdichtung als bei Motoren mit Saugrohreinspritzung.

In Verbindung mit dem Sechsgang-Handschaltgetriebe zählt auch die Auto Start Stop Funktion zum Serienumfang der beiden neuen Varianten des BMW Roadsters, eine neue Achtgang-Automatikgetriebe ist Option, die hinsichtlich Abmessungen und Gewicht mit dem bislang eingesetzten Sechsgang-Aggregat vergleichbar ist. Die beiden zusätzlichen Fahrstufen steigern den Fahrkomfort und verleihen dem Roadster ein Plus an Sportlichkeit und Effizienz. Das Sportlenkrad aller Automatik-Versionen ist serienmäßig mit Schaltwippen bestückt, die dem Fahrer einen manuellen Wechsel der Fahrstufen erlauben. In Verbindung mit der Achtgang-Automatik zählt ein neu gestalteter Wählhebel ebenfalls zum Serienumfang.

Die hohe Schaltdynamik, eine direkte Zielgangfindung, minimaler Wandlerschlupf und geringe Reibwertverluste zeichnen die neue Achtgang-Automatik ebenso aus wie die große Spreizung, die das Sprintvermögen steigert, aber auch das Fahren mit niedrigen Drehzahlen begünstigt. Die elektronische Getriebesteuerung erlaubt dabei unterschiedliche Schaltcharakteristiken, die sowohl einen dynamischen wie auch einen komfortorientierten Fahrstil unterstützen. Der optimierte Wirkungsgrad des Systems führt dazu, dass sich der Roadster mit Achtgang-Automatikgetriebe ebenso sparsam und umweltschonend fahren lässt wie die entsprechende Version mit Handschaltgetriebe.

Eine elegante Variante ist das neue Ausstattungspaket Design Pure Balance, das von den BMW Designern auf den Roadster abgestimmt wurde. Der Innenraum präsentiert sich in großzügiger Lederausstattung, der neue Farbton Cohibabraun und die Kontrastnähte in Lotusweiß setzen dabei attraktive Akzente. Zusätzliche schwarze Lederumfänge mit Nähten im Umbra-Ton, die Edelholzausführung Fineline Anthrazit und serienmäßige Sportsitze runden das neue Paket ab.

Exklusiv und ausschließlich in Verbindung mit dem neuen Ausstattungspaket kann der BMW Z4 erstmals auch in der Lackierung Mineralweiß metallic geordert werden. Alternativ ist die Ausstattung Design Pure Balance auch mit weiteren Außenlackierungen kombinierbar. Die Innenraumausstattung ersetzt das bisherige Ausstattungspaket Design Pure White.


Die Preise für den BMW Z4 Roadster, gültig ab September 2011

Z4 sDrive20i
6-Gang Schaltgetriebe, 4-Zyl., 1.997 ccm, 135 KW / 184 PS
36.400,00 Euro

Z4 sDrive28i
6-Gang Schaltgetriebe, 4-Zyl., 1.997 ccm, 180 KW / 245 PS,
43.400,00 Euro

Z4 sDrive35i
6-Gang Schaltgetriebe, 6-Zyl. 2.979 ccm, 225 KW, 306 PS,
49.000,00 Euro

Z4 sDrive35is
7-Gang Sport-Automatic Getriebe, 6-Zyl., 2.979 ccm, 250 KW / 340 PS
57.000,00 Euro

IAA 2011 - BMW Individual Hardtop in Kontrastlackierung für BMW 3er Cabrio

Eine stärkere Individualisierung für das BMW 3er Cabrio ist mit dem neuen BMW Individual Hardtop in Kontrastlackierung möglich. Zwei verschiedene Dachfarben und eine Vielzahl von Karosserielackierungen lassen zahlreiche Kombinationen zu. Außerdem gibt es zwei mit der Edition Exclusive und M Sport Edition zwei neue Sondereditionen für das BMW 3er Cabrio.



Besonders stilvoll präsentieren sich das das BMW 3er Cabrio in der Edition Exclusive. Ein Blickfang sind die in Spacegrau lackierten, 18 Zoll großen Leichtmetallräder im V-Speichendesign. Wahlweise kann sich der Kunde für die exklusive Außenlackierung in Mineralgrau oder eine der weiteren serienmäßigen beziehungsweise optionalen Farbvarianten entscheiden. Farbliche Akzente setzen zudem Außenspiegelkappen in Oxidsilber. Das Interieur wird durch die Lederpolsterung Dakota geprägt. Wahlweise sind die Sitze in Perlgrau mit Kontrastnaht Grau oder in Schwarz mit Kontrastnaht Weiß ausgeführt. Dazu passend sind die Fußmatten mit farblich abgestimmtem Keder. Schließlich zählen Interieurleisten in Bambus Maser Anthrazit zum Ausstattungsumfang der Edition Exclusive.

Die M Sport Edition lädt das athletische Potenzial des BMW 3er Cabrio zusätzlich auf. Neben dem M Sportfahrwerk tragen die Ausstattungsumfänge innen wie außen dazu bei, das dynamische Fahrerlebnis weiter zu intensivieren. Neu auch die vom BMW M3 bekannte Exklusivlackierung Silverstone sowie 18 Zoll große Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design und in Ferricgrey. Zum Erscheinungsbild tragen zudem die Fensterschachtabdeckungen in der Ausführung BMW Individual Hochglanz Shadow Line und die in Schwarz lackierten Außenspiegel bei. Sportliche Akzente setzt zudem die Heckschürze mit einem integrierten und in Wagenfarbe lackierten Sport-Diffusor, der die Aerodynamikeigenschaften weiter optimiert. Im Innenraum zeugen mit M Applikationen versehene Sportsitze, das M Sportlenkrad, die Edelstahl-Pedalerie sowie die M Fahrerfußstütze aus Aluminium von der Exklusivität des Editionsmodells. Außerdem gehören Sitzbezüge in der Lederausführung Dakota Schwarz mit Kontrastnaht in Blau und Keder in M Ausführung dazu. Spezielle Interieurleisten in Aluminium Glaciersilber dunkel sowie Fußmatten mit blauem Keder runden den Ausstattungsumfang der M Sport Edition ab.

Eine besondere Individualisierung wird mit dem neuen Hardtop in Kontrastlackierung für das BMW 3er Cabrio erreicht. Das versenkbare Stahldach ist in den Kontrastfarben Schwarz und Titansilber metallic erhältlich und kann mit insgesamt 15 verschiedenen Karosserielackierungen kombiniert werden. Auf diese Weise ergeben sich attraktive Farbenspiele bei geschlossenem Dach. Das Kontrast-Hardtop ist auch in Verbindung mit dem M Sportpaket sowie für das BMW M3 Cabrio lieferbar.

Deutlich übersichtlicher und sinnvoll kombiniert präsentieren sich die neuen Paket-Angebote in Sachen Navigation und Infotainment für die BMW 3er Reihe. Die Navigationssysteme Professional und Business beinhalten neben bekannten Systemkomponenten zusätzlich das Spracheingabesystem und eine USB-Audio-Schnittstelle. Nicht nur in Kombination mit den Navigationspaketen Professional und Business, sondern auch in Verbindung mit dem Radio Professional kann eine Handyvorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle genutzt werden. In Verbindung mit den Professional Systemen stellt BMW nun die jüngste Technologie in Sachen Verkehrsinformation zur Verfügung. Ab Herbst 2011 ist die Funktion Real-Time Traffic Information RTTI von BMW ConnectedDrive verfügbar. Das neue System liefert zuverlässige und präzise Echtzeit-Verkehrsdaten, sodass die Routenberechnung und eventuelle Umleitungsempfehlungen nun noch schneller erfolgen. Den Kunden steht RTTI als Erweiterung im Rahmen des BMW ConnectedDrive Vertrags zur Verfügung.

IAA 2011 - Das BMW 6er Cabrio jetzt auch mit Dieselmotor und BMW xDrive

Ab Herbst 2011 stehen auch für das BMW 6er Cabrio auch ein Sechszylinder-Dieselmotor mit BMW TwinPower Turbo Technologie und einer Leistung von 313 PS zu Verfügung. Außerdem wird erstmals ein Allradantrieb im BMW 650i xDrive Cabrio angeboten. sorgt das elektronisch gesteuerte Allradsystem für gute Traktion und Fahrstabilität.



Die BMW TwinPower Turbo Technologie des neuen Reihensechszylinders umfasst eine Stufenaufladung (Variable Twin Turbo) und eine Common-Rail-Direkteinspritzung mit Magnetventil-Injektoren. Das Triebwerk stellt bereits zwischen 1.500 und 2.500 min-1 ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern zur Verfügung und erreicht seine Höchstleistung von 230 kW/313 PS bei 4 400 min-1. Die spontan einsetzende Durchzugskraft ermöglicht beim BMW 640d Cabrio eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 5,6 Sekunden. Überraschend gering sind die Verbrauchs- und CO2-Werte. Der durchschnittliche Kraftstoffkonsum des BMW 640d Cabrio beträgt 5,6 bis 5,7 Liter, seine CO2-Emissionen belaufen sich auf 147 bis 149 Gramm pro Kilometer, alle Werte im EU-Testzyklus, abhängig vom gewählten Reifenformat).

Zur Serienausstattung gehört – ebenso wie beim BMW 640i Cabrio – der ECO PRO Modus, der einen verbrauchsreduzierenden Fahrstil unterstützt, aktiviert mit dem Fahrerlebnisschalter auf der Mittelkonsole. Dadurch wird neben einer Modifizierung der Gaspedalkennlinie und der Schaltcharakteristik des Automatikgetriebes auch ein effizienzoptimierter Betrieb der Heizungs- und Klimatisierungsanlage sowie weiterer elektrischer Komfortfunktionen bewirkt. Der geringere Verbrauch wird dem Fahrer als Reichweiten-Bonus im Instrumentenkombi angezeigt. Außerdem erhält er in Form von grafischen Symbolen Tipps für eine möglichst umfassende Nutzung des Einsparpotenzials im ECO PRO Modus.

In Verbindung mit dem V8-Antrieb mit BMW TwinPower Turbo und 300 kW/407 PS kann das aktuelle BMW 6er Cabrio nun auch mit xDrive ausgestattet werden. Das BMW 650i xDrive Cabrio beschleunigt in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Eine neue Sonderausstattung ´sind die Adaptiven LED-Scheinwerfer, die das Abblend- und das Fernlicht mittels LED-Einheiten erzeugen inklusive Kurvenlicht-Funktion. Die Adaptiven LED-Scheinwerfer sorgen durch ihre dem Tageslicht besonders nahe kommende Lichtfarbe für eine kontrastreiche Aufhellung der Fahrbahn und sind an der abgeflachten Form der Doppelrundscheinwerfer zu erkennen.

Das für das 6er Cabrio verfügbare Programm von BMW ConnectedDrive umfasst ab Herbst 2011 die Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion. Sie schließt eine Auffahrwarnung mit Anbremsfunktion ein. Dabei wird das Cabrio bei Bedarf etwa 1,2 Sekunden lang automatisch verzögert und der Fahrer zugleich optisch und akustisch zum Bremsen bzw. Ausweichen aufgefordert. Die Auswahl der Mobilitätsdienste sind um eine Stauwarnung mit Real-Time Traffic Information ergänzt. Für Klanggenuss sorgt das Bang & Olufsen High End Surround Sound System mit exklusiver Acoustic Lens Technology, einer Verstärkerleistung von 1000 Watt und 12 Lautsprechern im BMW 6er Cabrio.

Für das Cabrio wird nun auch ein M Sportpaket angeboten, das ein M Aerodynamikpaket, LED-Nebelscheinwerfer, 19 Zoll große M Leichtmetallräder im Doppelspeichendesign, Sportsitze mit Alcantara-/Lederpolsterung und ein M Lederlenkrad umfasst.

Das BMW Individual Programm für das 6er Cabrio enthält unter anderem exklusive Lackierungen und Leichtmetallfelgen sowie hochwertige und stilvolle Möglichkeiten zur Gestaltung des Interieurs.


Die aktuellen Preise für das BMW 6er Cabrio, gültig ab Juni 2011:

640i
8-Gang Sport-Automatic Getriebe, 6-Zyl., 2.979 ccm, 235 KW / 320 PS,
74.700,00 Euro


650i
8-Gang Sport-Automatic Getriebe, 8-Zyl., 4.395 ccm, 300 KW / 407 PS,
85.700,00 Euro


650i xDrive (mit Allradantrieb)
8-Gang Sport-Automatic Getriebe, 8-Zyl., 4.395 ccm, 300 KW / 407 PS,
89.100,00 Euro

640d
8-Gang Sport-Automatic Getriebe, 6-Zyl, 2.993 ccm, 230 KW / 313 PS,
78.200,00 Euro

Webasto: 25 Jahre Passion und Leidenschaft für offenes Fahrvergnügen

Moderne Cabrios sind die schöneren Limousinen: sicher, komfortabel – und auf Knopfdruck mit Gute-Laune-Effekt, immer dann, wenn sich das Dach öffnet. Als Weltmarktführer entwickelt und fertigt die Webasto Gruppe seit 25 Jahren Cabriodächer für nahezu alle Automobilhersteller.



Webasto feiert das Jubiläum „25 Jahre Cabriodächer“ im Geschäftsbereich Webasto-Edscha. 1986 lief die Produktion des ersten Cabriodachs in Hengersberg an. 2004 waren es bereits eine Million gefertigte Cabriodächer. Und nun wird im Jubiläumsjahr die Zwei-Millionen-Marke überschritten.

25 Jahre Cabriodächer, das ist die Geschichte einer technologischen Evolution und einer echten Revolution: das Retractable Hardtop, kurz RHT. 1993 stellte Webasto mit der Konzeptstudie „Cartop“ ein mehrteiliges Stahlklappdach vor. Als zweiteiliges Retractable Hardtop kam es 2002 erstmals auf die Straße, im Zweisitzer Daihatsu Copen. Ebenso eine Webasto Entwicklung ist das erste und bis heute einzige fünfteilige RHT mit integriertem Glasschiebedach im VW Eos. Die klappbaren Stahldächer eröffneten ein völlig neues Fahrzeugsegment. BMW 3er, BMW Z4, Volvo C70 und VW Eos zählen heute zu den populärsten Vertretern, aber auch der Ferrari California und der kleine Roadster Mazda MX5 überzeugen mit dieser Variante eines festen Dachs.





Die Technik des ersten Cabriodachs in der Firmengeschichte, mit der BMW gleichzeitig die 3er-Serie öffnete, war im Vergleich zu heutigen Softtops recht bescheiden: Stoffverdeck mit Spannbügel, manuelle Verschlüsse. Eine spezielle Kinematik unterstützte zwar die menschliche Muskelkraft beim Öffnen und Schließen des Verdeckes, bis zur inzwischen zum Standard gewordenen elektrischen und hydraulischen Betätigung sollte aber noch etwas Zeit ins Land gehen. Die Cabriodach-Welt 25 Jahre später: Die dritte Generation des offenen VW Golfs öffnet vollautomatisch in 9,5 Sekunden – und das bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h. Ein Hydraulikantrieb sorgt sowohl für den flotten als auch für einen harmonischen Bewegungsablauf des Stoffverdecks. Die große Heckscheibe, die eine gute Rundumsicht erlaubt, ist heute ebenfalls sehr beliebt in modernen Cabrios.

Ebenso gibt es spezielle Dämmungssysteme, die Cabriofahrern bei geschlossenem Dach einen Akustikkomfort wie in einer Limousine bieten. Beim Öffnen wird das Verdeck des VW Golf Cabriolets in Z-Faltung hinter den Fondsitzen abgelegt. Die Oberseite des Frontspriegels deckt den Verdeckkasten ab. Eine elegante und zugleich pragmatische Lösung, denn so kommt das System ohne zusätzlichen Verdeckkastendeckel aus. Und es spart Gewicht.

Der Cabrio-Markt wächst welweit. Cruisen unter freiem Himmel, ein Vergnügen, das sich heute mehr als 1,7 Millionen Cabriobesitzer allein in Deutschland gönnen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt kamen 2010 exakt 93.252 Cabrio-Neuzulassungen hinzu. Der Cabriomarkt wächst also wieder, pünktlich zum Jubiläumsjahr bei Webasto-Edscha. Seit 2005 waren die Zulassungszahlen von Cabrios in Deutschland kontinuierlich gesunken. Der Vorsitzende des Vorstands von Webasto, Franz-Josef Kortüm, sieht den Cabriodach-Geschäftsbereich gut gerüstet für die Zukunft: „Mit der Übernahme des Geschäfts von Karmann in den USA und Mexiko haben wir unsere Position als Marktführer im Segment Cabriodach-Systeme entscheidend ausgebaut. Webasto-Edscha ist heute mit einem weltweiten Marktanteil von 40 Prozent Weltmarktführer bei Cabriodach-Systemen – Softtops und RHTs zusammen betrachtet.“ Kortüm sieht auch in den USA – „ein klassischer Cabriomarkt“– erste Anzeichen des Wiederaufschwungs: Der von der Wirtschaftskrise arg gebeutelte US-Automarkt erhole sich, und die Lust der US-Neuwagenkäufer auf offene Fahrzeugen wachse wieder.
  
   
45 „offene“ Lösungen in 25 Jahren

Seit 1986 stattete Webasto-Edscha 45 Fahrzeugmodelle mit Cabriodächern aus. Darunter sind einige echte „Hingucker“, zum Beispiel der Ferrari Superamerica und auch der Ferrari California. Letzterer ist das einzige Cabrio mit einem zweiteiligen Retractable Hardtop in der Supersportwagenklasse, die traditionell „Softtop trägt“. Mit einem eleganten Finnen-Stoffverdeck öffnete Webasto den Lamborghini Gallardo Spyder. Im Maserati GranCabrio, dem ersten offenen Viersitzer in der Maserati-Modellgeschichte, kommt ein Spannbügelverdeck zum Einsatz. Ebenfalls mit Spannbügelmechanismus arbeitet das größte Cabriostoffverdeck der Welt im Rolls Royce Phantom Drophead Coupé. Spannweite: 2,80 Meter.
Verbunden mit den rasanten technischen Entwicklungen im Automobilbereich stiegen auch die Anforderungen an die Stoffverdecke. Ein Lamborghini Gallardo Spyder oder der Aston Martin V8 Vantage Roadster beispielsweise sind reinrassige Sportwagen, deren Textilverdecke hohen Geschwindigkeiten trotzen müssen: ohne sich aufzublähen! Dieses „Balloning“ zu vermeiden und trotzdem allen Anforderungen des modernen Leichtbaus, aber auch der Sicherheit und des Komforts zu genügen, das sind die wichtigsten Zielsetzungen für das Webasto-Edscha Entwicklungsteam.


Das klassische Softtop wird auch in Zukunft insbesondere sportliche Cabrios zieren – schlichtweg aus Platzgründen. Bei Stoffverdecken lässt sich im Vergleich zu RHTs der Bauraum für das abgelegte Verdeck kompakter und variabler gestalten. Somit fällt die Wahl auf ein Softtop vorrangig bei Mittelmotor-Cabrios, viersitzigen Cabrios mit besonders kurzem Überhang sowie bei Fahrzeugen, die bei abgelegtem Dach einen besonders großen Kofferraum und gute Zugängigkeit bieten sollen. Unter Komfort- und Sicherheitsaspekten steht ein Softtop-Cabrio einer Limousine mit festem Dach in nichts nach. Den Steifigkeitsverlust, den der Entfall des Daches als tragende Komponente der Karosserie mit sich bringt, kompensieren Verstärkungen in der Karosserie. Effiziente Schwingungsdämpfung und Rundum-Dichtungskonzepte verbessern Fahrkomfort wie auch die Akustik.

Durch den Einsatz hochwertiger Materialien für den Verdeckbezug und optimale Dämmung wurden auch im Bereich Aeroakustik immense Fortschritte erzielt. Früher haben Windgeräusche Gespräche während der Fahrt trotz eines geschlossenen Dachs so manches Mal eingeschränkt – heute stören sie weder Gespräche noch Musikgenuss.


RHT: Großer Gestaltungsspielraum

Vom ein- bis zum fünfteiligen RHT hat Webasto-Edscha mittlerweile alle Größen und Segmente in seinem Dachsortiment. Die faltbaren oder besser gesagt klappbaren Festdächer vermitteln den Kunden vor allem Vandalismusschutz sowie bessere Geräusch- und Temperaturisolation, wobei gerade in diesen Disziplinen die modernen Softtops längst aufgeholt haben. RHT-Dachschalen und -Deckel werden je nach Stückzahlen und Gewichtsanforderungen in Stahl- oder Aluminiumblechbauweise gefertigt, auch faserverstärkte Kunststoffbauweisen kommen bereits zum Einsatz.

Webasto setzt auf einen erfahrenen Stamm an Mitarbeitern, um das umfangreiche Portfolio so entwickeln, anbieten und produzieren zu können, dass die unterschiedlichsten Cabriodächer weltweit den in- und externen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Dabei werden Prozesse und Abläufe in Entwicklung und Produktion kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Darüber hinaus sorgen die internationalen Kompetenzzentren dafür, dass die hoch spezialisierten Produkte nach dem Serienstartschuss in der geforderten Stückzahl in höchster Qualität an den Kunden ausgeliefert werden. Damit entspricht Webasto-Edscha seiner Devise, weltweit der leistungsfähigste Anbieter zu sein.

Retractable Hardtop / Blechklappdach

BMW 3er Cabrio
BMW Z4 Roadster
Chrysler Sebring
Daihatsu Copen
Ferrari California
Mazda MX5
Peugeot 207CC
Renault Wind
Volvo C70
VW Eos




Softtops

Aston Martin DB9
Aston Martin V8 Van
Audi A3
Audi TT
Chrysler SSebring
Ford Mustang
Jaguar XKK Cabrio
Lamborghini Gallardo
Maserati GranCabrio
Rolls-Royce Phantom Coupé
Smart fortwo
VW Golf Cabrio

Der neue Fiat 500C by Gucci


IAA - Fiat 500 TwinAir



Artikel ab 2011