Fahrbericht Renault Megane Coupe-Cabriolet Diesel dCi 130 mit 130 PS

Grüne Wälder, saftige Wiesen, traditionelle Bauernhöfe: der Rupertiwinkel ist ein Geheimtipp für eine ruhige, aussichtsreiche Cabriotour. Eine Reise im  Renault Megane Coupé-Cabriolet Energie dCi 130 mit dem sparsamen 130 PS Dieselmotor.


Der Rupertiwinkel ist mit dem Waginger See und Tachinger See eine bis 827 m ü. NN hohe Kulturlandschaft im äußersten Südosten von Oberbayern und grenzt im Osten an Salzburg. Das Gebiet gehörte bis Anfang des 19. Jahrhunderts zum eigenständigen Fürsterzbistum Salzburg. Der Name erinnert an den Heiligen Rupert, den ersten Bischof von Salzburg und „Apostel der Baiern“.

Das Land Salzburg kam 1810 zusammen mit der Fürstpropstei Berchtesgaden zum Salzachkreis des Königreichs Bayern. Mit dem Vertrag von München wurde Salzburg 1816 endgültig an Österreich angeschlossen, der Rupertiwinkel verblieb jedoch bei Bayern. Nach 1816 kam dann allmählich der Name „Rupertiwinkel“ für dieses ehemals salzburgische Gebiet in Gebrauch.

Einen herrlichen, unverbauten Blick auf das Salzburger, Berchtesgadener und Chiemgauer Alpenvorland haben Sie im Wellness- und Spa-Hotel Gut Edermann. Natürliche Materialien wie Holz und Stein sowie warme Stoffe und Farben sorgen dafür, dass wir uns sofort wie zu Hause fühlten.


Jeder Raum ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Dabei gleicht kein Zimmer dem anderen: Von urigen Bauernmöbeln bis zu knalliger LED-Bettbeleuchtung ist alles möglich.

Im neuen AlpenSpa rücken Stress und Alltag in weite Ferne. Sieben verschiedene Saunen ermöglichen abwechslungsreiches, entspannendes Schwitzen. Danach erfrischt ein Sprung ins glitzernde Eisbecken oder in den Naturbadeteich. Der Heuboden ist ein Ort zum Träumen.

Eingebettet in kuschelige Felle und mit Heu gefüllte Kissen begeisterte uns dieser besondere Ort der Entspannung.



Kochen ist im Gut Edermann noch echte Handwerkskunst. Das Küchenteam verwöhnte uns mit bayrischen Gerichten aus frischen, regionalen Zutaten in der 100 Jahre alten Bauernstube des Wellnesshotels. Stimmungsvolle Volksmusik sorgt dafür, dass uns das köstliche Essen noch besser schmeckte.



Das neue, 2.500 Quadratmeter große AlpenSpa ist ein Ort der Erholung für Körper, Geist und Seele. Sie entspannen in den sieben unterschiedlichen Saunen und dem großzügigen Indoorpool. Bei einem Bad in dem Naturbadeteich des Wellnesshotels genießen Sie den unverstellten Blick auf das Bergpanorama. Im Anschluss verwöhnen die bestens ausgebildeten Spa-Therapeuten Ihren Rücken mit wohltuenden Massagen.

Weitere Info unter Gut Edermann, Holzhausen 2, 83317 Teisendorf, Telefon 08666-92 73-0 Fax: 08666-92 73-199, E-Mail info@gut-edermann.de, www.gut-edermann.de


Wir fuhren von Teisendorf auf einer kurvigen Landstraße nach Piding zur Molkerei Berchtesgadener Land und besuchten den neuen Milchladen, wo es die Produktwelt der Molkerei Berchtesgadener Land mit Joghurt, Milch und Butter und weiteren Spezialitäten des Frischdienstes gab. Im Angebot sind diverse Käsesorten, Feinkostprodukte und feine Öle.

Bioprodukte der Molkerei Berchtesgadener Land (oben), Bergbauern-Retro-Rucksack zum Wandern (unten)

Außerdem können Sie dort Molkerei-Accessoires als Geschenk oder auch als Urlaubserinnerung mitnehmen. Se finden dort ausgestellt z.B. Trachtenhemden, Filz-Westen, Alpenzwerg-T-Shirts für Kinder, Filz-Einkaufs-Körbe, Zirbenkissen und Bergbauern-Tassen und -Müslischalen.

Milchladen der Molkerei Berchtesgadener Land, Am Gänslehen 4, 83451 Piding, bergbauernmilch.de, Öffnungszeiten: Mo – Fr 8 -12 Uhr, Do 14-18 Uhr


Bei unserer offenen Herbsttour im Renault Megane Cabrio lernten wir den Rupertiwinkel von seiner schönsten  Seite kennen. Egal ob gemütlich oder schweißtreibend, die Region ist ein Eldorado für Wanderer, Golfer sowie Radfahrer und bietet für jeden die passende Herausforderung.

Kulturliebhaber und Shopping-Begeisterte genießen die Nähe zu Salzburg: Nur 20 Minuten Autofahrt trennen das erholsame Landerlebnis vom lebhaften Treiben in der Mozartstadt.


Ankunft im Renault Megane CC im Gut Edermann
Viele langjährige Stammgäste sind ein Beweis dafür, dass man hier in Teisendorf in persönlicher Atmosphäre einen abwechslungsreichen Urlaub verbringen kann. Besonderes anziehend wirken die vielen liebevoll gepflegten, blumengeschmückten und zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Bauernhäusern.


Historische Marktstraße in Teisendorf

Die Schaufenster alteingesessener Fachgeschäfte und moderner Boutiquen wechseln mit traditionellen Gaststätten und jungen Pubs. Für Badefreunde gibt es ein beheiztes Freibad oder idyllisch gelegene Naturbadeseen von hervorragender Wasserqualität.

Das unverfälschte bayerische Brauchtum und die heimische Lebensart werden hier gerne gepflegt und erhalten. Zu den kulturellen Höhepunkten im Ort zählt sicherlich der traditionelle Leonhardiritt am Pfingstmontag in Holzhausen.

Tourismusbüro Teisendorf, Poststr. 14, D-83317 Teisendorf, Email tourismusbuero@t-online.de, www.teisendorf.de

Liebevoll erhaltene Fassade des Gasthof Alte Post in Teisendorf

Bei unserer Rundfahrt erkundigten wir die schönsten Orte des Rupertiwinkels. Die Schüsse der Böllerschützen, welche rundum entlang der Berge erschallen, kündigen hier kirchliche und weltliche Feste an.

Dem Kulturliebhaber eröffnet sich eine Reihe kultureller Leckerbissen. Zahlreiche Klein- und Flurdenkmäler und Kirchen und Kapellen mit schönen Bauernhäusern bereichern die Voralpenlandschaft. Von der Genusstour mit Einkehr und anschließenden erfrischenden Sprung in einen Badesee hat der Rupertiwinkel so einiges zu bieten. Und immer hatten wir die grandiose Kulisse der Berchtesgadener Alpen vor Auge, die in kürzester Zeit zu erreichen sind.

Unsere Besichtigungstour im eleganten Franszosen ging über sanfte Hügeln, vorbei an Seen, durch  gewachsene Ortskernen und einer naturbelassenen Landschaft. Hier erlebten wir herzliche Gastfreundschaft und echte bayerische Traditionen.


Anger

Wir fuhren in eines der schönsten Dörfer Bayerns, das schon die Aufmerksamkeit Ludwig I. weckte. Anger war auch für den Bayernkönig sein "schönstes Dorf". Schon der erste Blick auf den Dorfplatz zeigt, wovon Ludwig I geschwärmt hat. Wenn man sich nähert, dann kann man sich ruhig von dem weithin sichtbaren Kirchturm leiten lassen. Typisch ist auch die 1884 errichtete Mariensäule auf dem Dorfplatz, die unweit von Anger meisterlich im Eisenwerk Achtal gegossen wurde.

Eine Sehenswürdigkeit ist das Kloster Höglwörth, ein idyllisch auf einer Insel im See gelegenes um 1125 gegründetes Augustiner-Chorherrenstift. Im Abstand von drei Jahren, das nächstes Mal 2016, wird in der Karwoche ein heiliges Grab errichtet im Altarraum der Kirche. Es gehört zu den wenigen noch vorhandenen großen Heiligen Gräbern Bayerns und hat in der zwischenzeit Berühmtheit erlangt.



Laufen

Die historische Altstadt Laufen liegt auf der Halbinsel in der Salzachschleife, zwischen dem Salzburger Tor, dem zentralen Marienplatz und der weithin sichtbaren Stiftskirche. Die meisten Gebäude erscheinen im typischen Inn-Salzach-Stil, d.h. als Grabendachhäuser mit Vorschussmauern. Spätmittelalterliche Bauten sind oft an ihren gotischen Spitzbögen zu erkennen, andere Häuser sind im salzburgisch-italienischen Stil des 17. und 18. Jahrhunderts erbaut.

Historische Altstadt Laufen


Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten zählen das Alte Rathaus mit schöner Barockfassade, der kreuzgangähnliche Bogengang mit den Grabsteinen des reichen Bürgertums und des Salzburger Stiftsadels sowie die Stiftskirche Mariä Himmelfahrt, die älteste gotische Hallenkirche Süddeutschlands. Gegenüber des Alten Rathauses liegt der Rupertusplatz, der auch Unterer Platz genannt wird. Auf dem 1914 errichteten Platz fällt zuerst der Rupertusbrunnen mit der Statue des Heiligen Rupert als Landespatron ins Auge.

; Stadtplan Laufen und Oberndorf an der Salzach

Freilassing

Die Stadt Freilassing gehört seit 1810 zu Bayern, hat aber unverändert eine intensive Verbindung mit Salzburg. Dafür gibt es verschiedene Gründe, die geographische Nähe, wirtschaftliche Interessen und die gemeinsame Geschichte. Die Stadt liegt im Salzachhügelland unmittelbar an der Grenze zu Österreich, am Zusammenfluss von Salzach und Saalach.

Die Stadt ist anerkannter Erholungsort - auch "Tor zu den Bergen" genannt, umgeben von herrlichen Seen und Bergen des Rupertiwinkels, des Berchtesgadener Landes und des Salzkammergutes.


Die Geschichte Freilassings ist eng verknüpft mit der Geschichte der Eisenbahn. So waren in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts mehr als 1000 Mitarbeiter im Bahnhof, im Bahnbetriebswerk mit Rundlokschuppen, in der Bahnmeisterei und in der Fahrleitungsmeisterei beschäftigt.

Im Zuge der Privatisierung der Bahn in den 90er Jahren entschied die Stadt Freilassing, die Gebäude von der Bahn zu erwerben und mit dem Deutschen Museum zu einem Eisenbahnmuseum - der "Lokwelt Freilassing" – auszubauen.

Kernstück der Anlage ist der in den Jahren 1902-1905 errichtete Rundlokschuppen. In diesem, insgesamt 20 Gleisstände umfassenden denkmalgeschützten Gebäude sind unter anderem Lokomotiven des Deutschen Museums, Exponate zum Thema Eisenbahn und eine Modellbahn mit originalgetreuem Nachbau des Bahnbetriebswerkes Freilassing ausgestellt. Ein beeindruckendes Relikt aus den „aktiven“ Zeiten des Lokschuppens ist die Drehscheibe samt Oberleitungsspinne, die in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts installiert wurden.

Lokwelt Freilassing, Westendstraße 5, 83395 Freilassing, www.lokwelt-freilassing.de, geöffnet Fr. bis So von 10.00 bis 17.00 Uhr, Familienkarte 10 Euro.




Anreise

Wenn Sie es eilig haben: A8 München–Salzburg bis zur Ausfahrt Neukirchen, weiter Richtung Teisendorf, danach Richtung Holzhausen.



Gemütlich im Cabrio: B304 München - Ebersberg - Wasserburg am Inn - Altenmark - Traunreut - Traunstein - Teissendorf.



Renault Mégane Coupé-Cabriolet Modelljahr 2014

In neuer Optik und mit modernstem Onboard-Infotainment präsentiert sich das aktualisierte Mégane Coupé-Cabriolet, das seit Februar 2014 zum Basispreis ab 28.100 Euro bei den Renault Partnern bestellbar ist.

In der Topausstattung Luxe (ab 31.100 Euro) gehört das multi­funktionale Mediasystem Renault R-Link mit Online-Anbindung zur Serienausstattung des eleganten Open-Air-Viersitzers.

Äußeres Kennzeichen der jüngsten Modellgeneration ist das unver­wechselbare Renault Markengesicht mit dem prominent vor einer schwarzen Kühlermaske platzierten Rhombus. Durch die Frontpartie gibt sich des Mégane Coupé-Cabriolet auf den ersten Blick als Renault Modell zu erkennen.

Ebenfalls neu sind die Karosserielackierungen Platin-Grau Metallic und Bordeaux-Rot Metallic.


Das Design des 4,48 Meter langen Viersitzers bildet mit dem Gegensatz aus dunkel getöntem Glasdach und Windschutz­scheiben­rahmen aus satiniertem Chrom einen reizvollen Kontrast. Da die Windschutzscheibe weit nach vorne gerückte ist, hat man ein optimales Cabrio-Gefühl und komfortablen Einstieg.


Das Panorama-Glasdach sieht elegant aus und gewährleistet geschlossen einen Geräusch- und Klimakomfort wie bei einem Coupés. Das aufwändig verarbeitete Dach­ bietet außerdem einen besseren Diebstahl- und Vandalis­mus­schutz als ein konventionelles Stoffverdeck und ist außerdem noch unempfindlich gegen Verwitterung.

Der Dach­ öffnet sich elektrohydraulisch komfortabel per Knopfdruck ohne und erfordert keine Entriegelung per Hand. Die Verwandlung vom licht­durchfluteten Coupé zum Open-Air-Fahrvergnügen mit grenzenloser Kopffreiheit dauert 21 Sekunden, wenn das Cabrio steht.



Renault bietet das Mégane Coupé-Cabriolet in zwei Diesel- und zwei Benzin­varianten an.

Basisbenziner ist der moderne 1,2-Liter-Turbomotor TCe 130 mit 132 PS mit Direkteinspritzung. Mit einem kombinierten Verbrauch von 6,4 Liter Superbenzin pro 100 Kilo­meter und 145g CO2/km) benötigt er rund 15 Prozent weniger Kraftstoff als der Vorgänger. Das Technikpaket des Vierzylinders umfasst die Start & Stop-Automatik sowie das Generator-Management zur Rück­gewinnung von Bewegungs­energie beim Bremsen und im Schubbetrieb (Energy Smart Management).

Die Motorisierung 2.0 16V 140 CVT mit 103 kW/140 PS (8,0 l/100 km bzw. 184 g CO2/km) ist mit dem stufenlosen CVT-Getriebe (Continuously Variable Transmis­sion) kombiniert.


Das 1,5-Liter-Turbodieselaggregat dCi 110 EDC mit 110 PS bzw 81 kW ist mit dem Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. EDC steht für Efficient Dual Clutch und bezeichnet das Doppelkupplungsgetriebe. Im Durchschnitt genügen lediglich 4,8 Liter Kraftstoff für 100 Kilo­meter Fahrstrecke, wobei der CO2-Ausstoss bei 124 Gramm pro Kilometer liegt.

Als zweiter Selbstzünder ist der dCi 130 Start & Stop eco2 erhältlich  mit Start & Stop-Automatik und Energy Smart Management. Der effizente 1,6-Liter-Turbodiesel mit 130 PS begnügt sich mit 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer und stößt lediglich 115 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Der 132 PS Benziner und der 130 PS Diesel übertragen ihre Kraft über ein 6-Gang-Schaltgetriebe auf die Vorderräder. Der weite Über­setzungs­bereich erlaubt es, das Sparpotenzial der drehmoment­starken Triebwerke optimal auszunutzen. Gleichzeitig senkt die längere Gesamtübersetzung das Geräuschniveau und den Kraftstoff­verbrauch auf der Autobahn. Die exakt auf die Drehmomentkurve abgestimmte Gangabstufung garantiert außerdem die optimale Zugkraft in allen Fahrsituationen.

Wellness- und Spa-Hotel Gut Edermann ;

In der Motorisierung 2.0 16V 140 CVT stattet Renault das Cabriolet mit einem stufenlosen Getriebe aus, das in Zusammenarbeit mit Nissan entwickelt wurde. Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ändert sich bei gleichbleibender Motordrehzahl durch kontinuierliches Anpassen der Übersetzung.

Der Motor läuft immer im idealen Drehzahl- und Drehmomentband, was dem Fahrkomfort zugutekommt. Wer eine „manuelle“ Gangwahl bevorzugt, kann jederzeit auch in einen halb auto­matischen Modus wechseln und durch Vor- und Zurückschieben des Wählhebels zwischen sechs fest program­mierten Gängen wählen.

Die Dieselmotorisierung dCi 110 EDC ist mit einem Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. Dieses bietet den Komfort eines Automatikgetriebes und ist ebenso effizient wie eine manuelle 6-Gang-Schaltbox.

Die Kraft des Motors wird so immer nur über ein Teilgetriebe und eine Kupplung übertragen, während der nächste Gang im zweiten Teilgetriebe bereits vorgewählt ist.

Historische Brücke zwischen Laufen in Bayern und Oberndorf in Österreich

Das Kuppeln und Schalten überlässt der Fahrer normalerweise dem EDC-Getriebe. Steht ein Schaltvorgang an, wird eine Kupplung geöffnet, während die andere gleichzeitig schließt. Der Gangwechsel erfolgt in nur 290 Millisekunden ruckfrei ohne Zugkraft­unterbrechung.

Die Topausstattung Luxe verfügt serienmäßig über ein multifunktionales Mediasystem mit Online-Anbindung (Option für Dynamique und GT Line). Das Mégane Coupé-Cabriolet erfüllt damit die Ansprüche einer jüngeren Kundschaft nach ständiger Konnektivität. Die Bedienung erfolgt komfortabel und leicht verständlich wahlweise über den 7-Zoll (18 cm)-Touchscreen-Monitor, per Lenkradfernbedienung oder noch einfacher per Sprachsteuerung.



In das bei Renault R-Link genannte Mediasytem ist eine TomTom-Navigation mit LIVE Services integriert, welche die aktuellsten Verkehrsdaten in Echtzeit in die Routenkalkulation einbeziehen. Über die Basis­funktionen Radio, Telefonie, Navi­gation, Multimedia und Fahrzeug­informationen hinaus ist die Nutzung von Apps möglich, die sich aus dem Renault Internet Store herunter­laden lassen.

Integriert ist ein 3D-Sound von Arkamys mit 4 mal 35 Watt Ausgangs­leistung, Digital Sound Processing, acht Premium-Boxen sowie Bluetooth-Schnittstelle und Funktion „Plug & Music“ für die Sound­wieder­gabe von externen Musik­trägern. Hinzu kommen ein 3,5-Millimeter-Klinken- und USB-Anschluss.

Für das Mégane Coupé-Cabriolet stehen drei Ausstattungsniveaus zur Wahl. Bereits die Basisversion enthält serien­mäßig eine Klimaanlage, elektrisch Fensterheber vorne und hinten, ein schlüsselloses Start- und Zugangssystem und einen Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Hinzu kommen 17-Zoll-Leichtmetallräder und ein 4x15-Watt-CD-Radio mit MP3-Funktion, Plug & Music und Bluetooth®-Freisprecheinrichtung.



In der Top-Ausstattung sind das schlüssellose Zugangs- und Start­system „Keycard Handsfree“, eine für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbare Klima­automatik und das multifunktionale Mediasystem mit Online-Anbindung an Bord, hinzu kommen Lederpolsterung und beheizbare Vordersitze.

Eine weitere Besonderheit des Megane CC ist der serienmäßige, zentral hinter den Kopfstützen der Rücksitze fest installierte Winddeflektor. So werden die Passagiere auf den Rücksitzen bei offenem Dach bis zu einer Geschwindigkeit von 90 km/h nicht von störenden Luftwirbeln beeinträchtigt.

Zusätzlich lässt sich hinter den Vorder­sitzen ein abnehmbares Windschott installieren, um bei höherem Tempo ohne Zugluft zu reisen.


Gefertigt wird das Mégane Coupé-Cabriolet im französischen Douai, wo bereits das Vorgängermodell gebaut wurde und auch die Kompaktvans Scénic und Grand Scénic vom Band rollen. Alle drei Modelle werden auf einer Linie produziert.

Die Serienfertigung in Douai ist straff organisiert als Voraussetzungen für gleichbleibende Qualität. Bau­teile werden beispielsweise in einer ganz bestimmten Reihenfolge und Anordnung an die Produktionsstraße geliefert. Die Folge: Der Mitarbeiter kann sie nicht verwechseln oder falsch montieren.

Jedes Cabrio absol­viert nach Verlassen der Fertigungslinie eine normierte Abnahmefahrt auf der werkseigenen Versuchsstrecke. Der Parcours verfügt über verschiedene Bodenbeläge (glatter Asphalt, Unebenheiten, Pflastersteine, Bodenwellen), um das fabrikneue Cabrio in unterschiedlichen Situationen zu testen. Darüber hinaus gewährleisten strenge Qualitätskontrollen über die gesamte Zuliefer­erkette hinweg die hohe Fertigungsgüte.


Neben günstigen Verbrauchswerten garantieren die langen Wartungsintervalle geringe Betriebskosten: Die routinemäßige „kleine“ Inspektion mit Ölwechsel, Austausch des Pollenfilters ist beim Benziner 2.0 16V 140 CVT alle 30.000 Kilometer fällig.

Beim Benziner ENERGY TCe 130 sowie den beiden Dieseln wird der Oxidationsgrad des Motoröls elektronisch berechnet und aus den gewonnenen Werten der optimale Zeitpunkt für einen Ölwechsel festgelegt. Ebenfalls positiv: Der Zahnriemen beim dCi 110 EDC und ENERGY dCi 130 Start & Stop eco2 muss nur alle 160.000 Kilo­meter gewechselt werden. Der ENERGY TCe 130 verfügt über eine wartungsfreie Steuerkette.

Das Mégane Coupé-Cabriolet zeichnet sich nicht nur durch niedrige Emissionswerte aus, sondern wird auch umweltschonend produziert. Der Produktionsstandort Douai ist seit 1999 nach der strengen Norm ISO 14001 zertifiziert. Dieser weltweit anerkannte Standard schreibt unter anderem die kontinuierliche Verbesserung von Umweltleistungen vor.

Auch nach einem langen Leben schont das Mégane Coupé-Cabriolet die Umwelt: Um die Wiederverwertung zu erleichtern, sind die einzelnen Komponenten genau gekennzeichnet. Außerdem vereinfacht der hohe Anteil von Polypropylen das Recycling. Ergebnis: Das Fahrzeug ist zu 95 Gewichtsprozent wieder­verwertbar.


Prospekt Renault Megane CC - Stand 01.2014





Die Preise

Benzin: Energy TCe 130 Start & Stop, 97 KW, 132 PS, Ausstattung Dynamique 28.100 Euro GT Line 29.600 Euro und Luxe 31.100 Euro. Benzin 2.0 16V 140 CVT, 103 KW, 140 PS, Ausstattung Luxe 31.600 Euro.

Diesel dCi 110 EDC 81 KW, 110 PS, Ausstattung Luxe 33.900 Euro. Diesel Energy dCi 130 Start & Stop, 96 KW 130 PS, Ausstattung Luxe 33.600 Euro




Unser Fazit

Einfach mal abschalten und alle Sorgen einfach hinter sich lassen. Mit dem Renault Megane CC mit dem sparsamen 130 PS Dieselmotor und Schaltgetriebe erlebten wir puren Fahrgenuss, spürten die Nähe zur Natur und genossen den zarten Windzug, der im Rupertiwinkel durch unsere Haare strich.

Dieser offene Renault bot Fahrspaß, ganz gleich, wo wir gerade uns befanden - ob auf der sonnigen Salzburger Autobahn oder bei unserer erholsamen Anreise über geschwungene Landstraßen von München nach Teissendorf.

Ein Erfolgsfaktor des Megane CC Cabrio ist sicherlich sein Panorama-Glasdach, welches auch das stylische Design betont. Außerdem erleichterten die zahlreichen moderne Assistenzsysteme und cleveren kleinen Helfer unser Autofahrerleben. Ob der schlüssellose Zugang, der analoge Drehzahlmesser oder der Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, wir konnten uns beim Fahren immer auf das Wesentliche konzentrieren.


Die Lenkung arbeitet geschwin­digkeits­abhängig, was besonders bei meiner weiblichen Begleitung geschätzt wurde, da sie das Cabrio spielerisch in der Stadt rangieren und parken konnte. Bei schneller Autobahnfahrt verblüffte uns der geradezu vorbildliche Geradeauslauf des Cabrios.

Ebenfalls positiv: Der Zahnriemen muss bei den beiden Dieselmodellen nur alle 160.000 Kilo­meter gewechselt werden. Eben ein alltagstaugliches und verlässliches Cabrio mit komfortablen Innenraum, großzügigem Kofferraumvolumen bei geöffneten Dach.

Weitere Info unter www.renault.de