Facelift einer Roadster-Ikone





18.11.2015. Drei Jahre nach der Premiere des Mercedes Benz SL setzt das Facelift jetzt bei der Los Angeles Auto Show Akzente, wie sie bisher den AMG-Versionen vorbehalten waren. Damit tritt die bisher eher unaufdringliche und zeitlose Eleganz der „normalen“ SL mehr in den Hintergrund. Geblieben sind die klassischen Sportwagen-Proportionen, dazugekommen sind überarbeitete Motoren, mehr und neue Assistenzsysteme und eine umfangreichere Vernetzung mit der Außenwelt.

Auch mit den neuen Akzenten bleibt der Mercedes-Benz SL Meister in den sehr unterschiedlichen Disziplinen als eleganter Roadster für entspannt-komfortables Cruisen oder dynamisches Coupé für sportliche Kurventouren. Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz-Cars-Vertrieb: nennt den SL einen „Traumwagen für die besonderen Stunden zu zweit“ – so oder so.

Der neue Charakterzug des SL zeigt sich am deutlichsten in seinem Gesicht. Der Diamant-Kühlergrill verbreitert sich nach unten, zwei Powerdomes nach Art der Rennsport-Legende Mercedes-Benz 300 SL aus den 1950er-Jahren betonen die langgestreckte Motorhaube.

Die sportliche Silhouette wird durch vergrößerte Luftauslässe mit flügelähnlichen Chromspangen in den breiten Kotflügeln und die auf der Bordkante aufgesetzten Außenspiegel betont. Bei geöffnetem Dach präsentiert der SL Roadster-Konturen mit kurzen, stark geneigten A-Säulen und rahmenlosen Seitenscheiben. Überrollbügel und alle Antennen sind komplett integriert und damit nicht sichtbar.

Minimale Spaltmaße und vollflächig hinterschäumte Bordkanten sind zwei Indizien für den Anspruch, den der SL auch im Innenraum verkörpert. Das Oberteil der Instrumententafel bildet eine Einheit mit den Bordkanten der Türen. Die zwölf Bedientasten des Drei-Speichen-Sportlenkrads erlauben den Zugriff auf die Menüführung im Kombiinstrument sowie auf Audiosystem, Telefon und Spracheingabe.

Das Kombiinstrument in Zwei-Tuben-Optik vereint klassische Rundinstrumente mit moderner Display-Technik. Ziffernblätter und Zeiger sind neu gestaltet. In der Mittelkonsole findet wieder eine – aufpreispflichtige – Analoguhr. Auf dem Mediadisplay werden Fahrdaten wie Längs- und Querbeschleunigungen (in einem G-Force-Kreuz) oder Drehmoment und Leistung dargestellt

Das Modellprogramm besteht aus dem SL 400 mit auf 270 kW / 367 PS und 500 Newtonmeter (Nm) gesteigertem V6-Motor (plus 25 kW / 35 PS und 20 Nm) sowie dem SL 500 mit 335 kW / 455 PS starkem V8-Antrieb. Die Kraft wird von der neuen Neun-Stufen-Automatik 9G-Tronic übertragen. Außerdem erhältlich sind die beiden Mercedes-AMG Modelle SL 63 und der Zwölfzylinder SL 65.

Serienmäßig verfügt der SL über den Aktiven Brems-Assistenten. Auf Wunsch ist für den SL das Fahrassistenzpaket Plus mit Stereokamera und zum Teil neuen und verbesserten Funktionen erhältlich.

Dazu gehören der Abstands-Pilot Distronic mit Lenk-Pilot, der das Fahrzeug auf gerader Straße und bei leichten Kurven in der Mitte der Spur hält, der aktive Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion, der auch den Querverkehr in Kreuzungssituationen und Fußgänger erkennt, der aktive Totwinkel-Assistent und das Pre-Safe Plus-System, das die Passagiere auch beim Heckaufprall schützt.

Die Stahlfederung des Serienfahrwerks verfügt über kontinuierlich verstellbare Dämpfer. In Verbindung mit der Ausstattung AMG Line ist das Fahrwerk um 10 mm tiefergelegt und mit härteren Federn und Drehstab-Stabilisatoren ausgerüstet. Die Einstellung des Grundcharakters des Fahrwerks überlässt die Regelelektronik dem Fahrer per Dynamik Select in fünf Stufen: Eco, Comfort, Sport, Sport Plus und Individual.

Alternativ steht als weitere Option Active Body Control (ABC) mit Kurvenneigefunktion zur Verfügung. ABC reduziert Karosseriebewegungen beim Anfahren, Bremsen und bei Kurvenfahrt. Die Federbeine des ABC-Fahrwerks werden auf die jeweilige Fahrsituation eingestellt.

Komfortmindernde Drehstab-Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse können daher entfallen. Außerdem kann das Fahrzeugniveau den Gegebenheiten angepasst werden: Bei höherer Fahrgeschwindigkeit wird der SL automatisch aerodynamisch günstig um 13 mm abgesenkt, umgekehrt ist eine Schlechtwege-Anhebung um 50 mm möglich.

Hinzu kommt die Kurvenneigefunktion um maximal 2,65 Grad im Geschwindigkeitsbereich von 15 km/h bis 180 km/h. Sie ist über Dynamic Select (Curve) einstellbar und reduziert die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung spürbar. Die Fahrprogramme von Dynamic Select in Verbindung mit dem ABC-Fahrwerk: Curve (CV), Comfort, Sport, Sport Plus und Individual.

Das serienmäßige LED Intelligent Light System passt das Licht an die Fahrbedingungen an. Die fünf Funktionen sind Autobahnlicht, Abbiegelicht, aktives, kameragestütztes Kurvenlicht, Kreisverkehrlicht sowie ein erweitertes Nebellicht. Für blendfreies Dauerfernlicht sorgt auf Wunsch der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus, der andere beleuchtete Verkehrsteilnehmer erkennt.

Eine Mechanik im Scheinwerfermodul blendet den Bereich, in dem sich andere Fahrzeuge befinden aus, so dass deren Fahrer nicht geblendet werden. Diese Funktion ist ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h auf Straßen ohne Straßenbeleuchtung aktiv.

Der neue SL ist intelligent vernetzt und „always on“. Dafür sorgt das serienmäßige Kommunikationsmodul mit fahrzeugfester SIM-Karte, das die Nutzung der „Merecedes me connect“-Dienste ermöglicht. Zu den verfügbaren Basis-Diensten zählen aktuell zum Beispiel Unfall-, Pannen- und Wartungsmanagement sowie Telediagnose. Mit dem Smartphone-Integrationspaket lassen sich kompatible Smartphones via Apple Carplay ins Fahrzeug integrieren und zum Beispiel per Sprachsteuerung bedienen. (ampnet/Sm)


Daten Mercedes-Benz SL 500

Motor: V8-Benziner, 4663 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 335 kW / 455 PS bei 5250 U/min
Max. Drehmoment: 700 Nm von 1800 - 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 4,3 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 9,0 Liter
CO2-Emissionen: 205 g/km
Effizienzklasse E (Euro 6)



Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Mercedes-Benz SL: Leicht, athletisch, luxuriös

22.12.2011 - Mit dem neu entwickelten SL setzt Mercedes-Benz eine Tradition fort, die vor 60 Jahren begann. Der neue SL kann seit 15. Dezember 2011 bestellt werden, die Preise sind für den SL 350 BlueEfficiency 93.534,00 Euro, für den SL 500 BlueEfficiency 117.096,00 Euro.




Das Buchstabenkürzel „SL“ steht für die Symbiose von Sportlichkeit, Stil und Komfort und für Innovationen. Der neue SL ist zum ersten Mal fast vollständig aus Aluminium gefertigt und wiegt bis zu 140 Kilogramm weniger als der Vorgänger. Sein hochsteifer Vollaluminium-Rohbau bildet die Basis für ein sportlich deutlich geschärftes, agiles Fahrverhalten bei mit Abroll- und Fahrkomfort. Für bessere Fahrdynamik sorgen neue Motoren; sie sind stärker und bis zu 29 Prozent sparsamer als die Motoren der Vorgänger-Generation. Neu sind das Frontbass-System, das den Luxussportwagen offen und geschlossen in einen Konzertsaal verwandelt, und das ein Wisch-/Wasch-System, welches Wasser aus dem Wischerblatt bedarfsgerecht und abhängig von der Wischrichtung auf die Scheibe bringt.

Gegenüber seinem bietet der neue SL von Mercedes‑Benz ein mehr Sportlichkeit und Komfort in die Klasse der Luxusroadster. Hinzu kommt seine Alltagstauglichkeit. Das macht ihn zum Allrounder unter den Sportwagen. Wer zukünftig vom neuen SL spricht, spricht von leidenschaftlichem, kultiviertem Autofahren.

Die neue Generation des Mercedes-Benz SL nimmt die Bedeutung des Kürzels „SL“ – super-leicht – wörtlich. Gewichtsreduzierung gehört wie beim Namensgeber, dem Ur-SL von 1952 mit seinem leichten Rohrrahmen, auch im neuen SL zu den konstruktiven Merkmalen. Dafür verwendet Mercedes-Benz zum ersten Mal einen Vollaluminium-Rohbau in der Großserie. Nur wenige Teile bestehen aus anderen Materialien. Für die Abdeckung hinter dem Tank verwenden die Konstrukteure teilweise das noch leichtere Magnesium. In die A-Säulen sind zur Sicherheit hochfeste Stahlrohre integriert.

Der neue Aluminium-Rohbau wiegt rund 110 Kilogramm weniger, als er in der Stahl-Technologie des Vorgängers wiegen würde. „In der Praxis wirkt sich das so aus, als ob ein Beifahrer der Schwergewichtsklasse ausgestiegen wäre“, sagt Dr. Thomas Rudlaff, bei Mercedes-Benz verantwortlich für die Aluminium-Rohbaustruktur. „Das Ergebnis ist spür- und messbar. Weniger Gewicht bedeutet mehr Dynamik und weniger Verbrauch. Anders ausgedrückt: Der Fahrspaß steigt, die Umweltbelastung sinkt.“

Die Alu-Struktur ist nicht nur leichter, sondern zeigt sich auch in Sachen Steifigkeit, Sicherheit und Komfort der Stahlausführung des Vorgängers überlegen. Dafür sorgt intelligenter Leichtbau mit für den jeweiligen Einsatzzweck optimierten Bauteilen. So kommen zum Beispiel unterschiedliche Arten von Aluminium-Verarbeitungen zum Einsatz. Die Bauteile werden je nach Aufgabe in Kokillenguss oder in Vakuum-Druckguss gefertigt, zu Strangpressprofilen verarbeitet oder als Aluminiumbleche mit unterschiedlichen Wandstärken eingesetzt. Das Ergebnis sind hohe Steifigkeit, hohe Sicherheit sowie ein besseres Schwingungsverhalten.

Obwohl der neue SL noch komfortabler ist und mehr Assistenzsysteme an Bord hat als sein Vorgänger und deshalb eigentlich einen Teil des durch den Aluminium-Rohbau erzielten Gewichtsvorteils wieder einbüßen müsste, zeigt die Waage erstaunliche Zahlen: Der neue SL 500 (1.785 kg) wiegt insgesamt rund 125 Kilogramm weniger als sein gleichnamiger Vorgänger. Der SL 350 (1.685 kg) ist unterm Strich sogar 140 Kilogramm leichter. Dies ist vielen weiteren intelligenten Detailverbesserungen zur Gewichtsreduzierung zu verdanken, die Mercedes-Benz im neuen SL zusätzlich zum Aluminium-Rohbau verwirklicht hat.

   
Sparsame Motoren
   

Kraftvoll in der Beschleunigung, souverän bei jeder Geschwindigkeit, leichtfüßigin kurvigen Passagen – der neue SL bietet jede Menge Fahrspaß. Die Basis dafür sind neben leistungsfähigen Motoren vor allem sportlich abgestimmte und dennoch komfortable Fahrwerke, die ebenfalls intelligenter Leichtbau auszeichnet. Beispielsweise bestehen zur Reduzierung der ungefederten Massen auch Achsschenkel und Federlenker der Vorderachse aus Aluminium. Das gilt auch für fast alle Radführungsteile der Hinterachse.

Der neue SL wird mit zwei unterschiedlichen Federungssystemen angeboten: Serienmäßig fährt der SL mit einer semiaktiven Verstelldämpfung. Alternativ ist auf Wunsch das aktive Federungssystem ABC (Active Body Control) erhältlich. Beide Fahrwerk-Varianten sind kombiniert mit einer neuen elektromechanischen Direktlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Lenkkraftunterstützung und über den Lenkradwinkel veränderlicher Übersetzung. Sie sorgt für stabilen Geradeauslauf und damit hohe Sicherheit bei Autobahngeschwindigkeiten und macht den SL sehr agil. Überdies reduziert sie den Lenkaufwand beim Parken und Wenden.

Der neue V8 im SL 500 leistet aus 4663 Kubikzentimeter Hubraum 320 kW (435 PS) und damit trotz rund 0,8 Litern weniger Hubraum zirka 12 Prozent mehr als sein Vorgänger. Der Verbrauch sinkt um bis zu 22 Prozent. Gleichzeitig steigt das Drehmoment von 530 Newtonmetern auf 700 Newtonmeter – ein Plus von 32 Prozent. Das neue V6-Triebwerk des neuen SL 350 schöpft aus unverändert 3499 Kubikzentimeter Hubraum 225 kW (306 PS) und stellt 370 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Es begnügt sich mit 6,8 Litern auf 100 Kilometer und ist damit fast 30 Prozent sparsamer als sein Vorgänger. Beide Motorvarianten sind mit einer serienmäßigen ECO Start-Stopp-Funktion ausgerüstet. Das bezüglich Verbrauch und Komfort optimierte Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS trägt ebenfalls zum beispielhaft geringen Verbrauch bei. Die Genügsamkeit der BlueDIRECT-Motoren schmälert nicht das Temperament des Roadsters. Im Gegenteil: Der SL 350 spurtet in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h und ist damit drei Zehntel schneller als sein Vorgänger. Der SL 500 benötigt für diesen Sprint 4,6 Sekunden – acht Zehntel weniger als der bisherige SL 500.


Interieur

Sein athletisch geschärftes Profil paart der neue SL, der Mercedes-Benz Tradition folgend, mit luxuriösem Ambiente. Edle Materialien, mit Liebe zum Detail präzise verarbeitet, prägen Stil und Charakter des Interieurs. Im Vergleich zum Vorgänger legt die neue Generation des SL deutlich in Länge 4612 mm (+50 mm) und Breite 1877 mm (+57 mm) zu. Das erlaubt auch im Innenraum mehr Platz für mehr Komfort. Schulterraum (+37 mm) und Ellenbogenfreiheit (+28 mm) wuchsen und überragen die in dieser Fahrzeugklasse üblichen Maße. In diesem bequemen Platz bietenden Innenraum schaffen klare Linien ein formal stimmiges Interieur. Üppig verwendete Holz-Zierelemente setzen sich von der Mittelkonsole über die Instrumententafel in die Türen fort und sorgen für einen angenehmen Wrap‑around-Effekt. Zur Auswahl stehen drei Holzarten sowie zwei verschieden behandelte Aluminium-Zierelemente. Wie es dem Charakter des Roadsters entspricht, vereint es die schnörkellose Atmosphäre eines Hochleistungssportwagens mit einem komfortablen und stilvollen Ambiente, das man sich in einem luxuriösen Reisefahrzeug wünscht.


Design

Die jüngste Generation des SL haben die Designer auf der Basis der Tradition, aber mit neuen Perspektiven und Visionen unverwechselbar in Szene gesetzt. Ergebnis ist ein stilvoll sportlicher und eleganter Luxussportwagen mit den klassischen, SL-typischen ausbalancierten Proportionen: Der langen Motorhaube folgt ein zurückgesetztes kompaktes Passagierabteil. Ein breites, rassig wirkendes kraftvolles Heck bildet den Abschluss. Wenige, aber kunstvoll gestaltete Linien definieren die kraftvoll ausmodellierten und dennoch ruhigen Flächen der Flanken. Fein ausgearbeitete Details, ein markantes Heck sowie Belüftungsgitter mit verchromten Finnen aus dem dynamisch-traditionellen Formenschatz von Mercedes-Benz unterstreichen optisch den Mythos des SL. Eine aufrecht stehende klassische Sportwagen-Kühlermaske ordnet den neuen SL optisch klar als hochrangiges Mitglied in die aktuelle Sportwagenfamilie von Mercedes-Benz ein. Der Zentralstern ist eine moderne Neuinterpretation des berühmten Markenzeichens, das nun mit organisch fließenden Konturen in den Mittelsteg übergeht.

Weit außen platzierte, dynamisch schräg gestellte Scheinwerfer flankieren die markante Front und geben dem neuen Roadster ein eigenes, unverwechselbares Gesicht. Serienmäßig sind die Scheinwerfer mit dem Intelligent Light System (ILS) bestückt. Mit fünf verschiedenen Lichtfunktionen, die auf typische Fahr- und Wettersituationen abgestimmt sind und sich je nach Fahrsituation einschalten, bieten sie dem Autofahrer ein deutlich besser ausgeleuchtetes Sichtfeld. Das markante, geschwungene Positionslicht und das horizontale Band der Tagfahrleuchten in den äußeren Bereichen des Stoßfängers sind in LED-Technik ausgeführt.


Variodach

Auch die sechste Generation des SL bietet ein elektrohydraulisch platzsparend im Kofferraum versenkbares Variodach, das den SL nach Wunsch und Wetter in wenigen Sekunden zum Roadster oder zum Coupé werden lässt. Im Unterschied zu seinem Vorgänger stehen für den neuen SL drei Varianten zur Wahl: lackiert, mit Glasdach oder mit dem Panorama-Variodach. Seine Transparenz lässt sich auf Knopfdruck wahlweise hell oder dunkel schalten. Im hellen Zustand ist es fast durchsichtig und bietet auch bei kalter Witterung ein Open-Air-Erlebnis, im dunklen Zustand spendet das Dach wohltuenden Schatten und verhindert bei intensiver Sonneneinstrahlung das Aufheizen des Innenraums. Der Rahmen der drei Dachvarianten besteht aus Magnesium. Damit sind die Dächer rund sechs Kilogramm leichter als das Dach des Vorgängermodells und ermöglichen einen niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt und damit bessere Agilität. Verfeinert haben die Ingenieure die Mechanik des Dachs und des Heckdeckels. Das vollständige Öffnen oder Schließen des Dachs erfolgt unter 20 Sekunden.


Aerodynamik

Das Design des neuen SL erfüllt nicht nur hohe ästhetische Ansprüche, sondern glänzt gleichzeitig mit aerodynamischen Qualitäten. Dabei überzeugt der Roadster mit dem geringsten Luftwiderstandsbeiwert (cW = 0,27 im SL 350), mit den geringsten Windgeräuschen, die fast auf dem Niveau einer geschlossenen Limousine liegen, mit dem besten Komfort beim Offenfahren, sodass man selbst bei hohen Geschwindigkeiten noch mit geöffnetem Dach unterwegs sein kann und mit nahezu verschmutzungsfreien Seitenscheiben.





Zwei Weltpremieren

MAGIC VISION CONTROL ist ein neues, intelligentes und hoch effizientes Wisch-/Wasch-System. Das innovative Konzept des Wischerblatts bringt die Reinigungsflüssigkeit über die im Blatt integrierte Wasserzuführung immer direkt vor die Wischlippe – und das in beide Wischrichtungen. Ergebnis: Man erlebt beim Sprühen keinen Wasserschwall, der die Sicht behindert, und hat gleichzeitig einen optimalen Reinigungseffekt. Außerdem bleibt das Wasser auf der Scheibe und ermöglicht so auch bei geöffnetem Dach ein komfortables Reinigen der Scheibe. Erstmalig ist auf Wunsch dabei auch das Wischerblatt beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis im Winter zu verhindern. Mit dieser Heizung ist es erstmals möglich, bei kalten Temperaturen auch warmes Wasser direkt auf die Scheibe zu bringen.

Das ebenfalls weltweit einzigartige Frontbass-System nutzt intelligent den freien Bauraum in den Aluminium-Hohlstrukturen vor dem Fußraum als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher. Ergebnis: Knackige Bässe ermöglichen Konzertsaalatmosphäre selbst bei offenem Auto sowie gesparten Bauraum in den Türen. Beide Innovationen gehören im neuen SL zur umfangreichen Serienausstattung. Ebenfalls eine Neuheit bei Mercedes-Benz ist das HANDS-FREE ACCESS System. Damit lässt sich der Kofferraumdeckel freihändig und berührungslos betätigen. Dazu genügt eine Fußbewegung im Bereich des hinteren Stoßfängers. Als einziger Hersteller bietet Mercedes-Benz ein System an, das den Heckdeckel nicht nur automatisch öffnet, sondern auch schließt.


Ein sicherer Roadster

Dank crashoptimierter Alu-Struktur, serienmäßigem PRE-SAFE® und Assistenzsystemen auf dem hohen Niveau der S-Klasse ist der SL der sicherste Roadster der Welt. Der steife Aluminiumrohbau bildet eine stabile Fahrgastzelle sowie präzise definierte Deformationszonen an der Front und am Heck. Bei einem Überschlag können A-Säulen in Stahl-Aluminium-Materialmix und zwei Überrollbügel den Passagierraum schützen. Die Rückhaltesysteme mit unter anderem zweistufigen Fahrer- und Beifahrer-Airbags wurden weiterentwickelt. Ein Headbag deckt den seitlichen Kopfaufprallbereich großflächig ab. Ein zusätzlicher Thorax-Airbag in der Sitzlehne kann den Oberkörper bei einem Seitenaufprall schützen. Als weitere Neuerung halten die von Mercedes-Benz entwickelten crashaktiven Kopfstützen NECK-PRO serienmäßig Einzug in den SL. Eine aktive Motorhaube sowie eine Front mit großflächiger, nachgiebiger Aufprallfläche dienen dem Fußgängerschutz.

Ein Sicherheits-Highlight ist das serienmäßige, von Mercedes-Benz entwickelte, weltweit einzigartige vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Erkennt es eine akute Unfallgefahr, aktiviert es reflexartig vorsorgliche Schutzmaßnahmen für die Insassen, sodass Gurte und Airbags bei einem eventuell nachfolgenden Aufprall ihre Schutzwirkung bestmöglich entfalten können. Zusätzliche Postcrash-Maßnahmen ergänzen das Konzept der integralen Sicherheit und erleichtern schnelles Helfen: Abhängig von der Aufprallschwere können nach einem Unfall automatisch die Türen entriegelt, die Innenbeleuchtung aktiviert und die Seitenscheiben um 50 Millimeter geöffnet werden, um den Innenraum besser zu belüften. Zusätzlich kann das Lenkrad nach oben fahren.

Auch im neuen SL hilft eine Kombination von Fahrer-Assistenzsystemen, Unfälle zu vermeiden. Dazu gehört zum Beispiel die serienmäßige Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST sowie die ADAPTIVE BRAKE. Sie beinhaltet ABS, die Antriebsschlupfregelung ASR sowie eine Giermomentenregelung und bietet neben Sicherheits- auch Komfortfunktionen. Die ADAPTIVE BRAKE arbeitet mit einem ebenfalls adaptiven Bremslicht zusammen. In Notbremssituationen warnt es nachfolgende Autofahrer durch blinkende Bremsleuchten.

Auf Wunsch sind auch der Abstandsregel-Tempomat sowie die bereits in anderen Mercedes-Benz Modellen bewährte PRE-SAFE Bremse mit an Bord. Beide arbeiten auf Basis derselben Radarsensoren. Bei erkannter akuter Gefahr eines Auffahrunfalls warnt die PRE-SAFE® Bremse den Fahrer zunächst und kann bei weiterer Inaktivität des Fahrers autonom bremsen, um entweder den Unfall zu vermeiden oder zumindest, um die Aufprallschwere zu mindern. Zusätzlich werden Insassenschutzmaßnahmen von PRE-SAFE aktiviert. Neu im SL ist der Aktive Park-Assistent. Er kann mithilfe von Ultraschallsensoren Parklücken erkennen und beim Einparken das Fahrzeug automatisch in die Lücke lenken.


Infotainment

Bereits in der Basisausführung ist der neue Mercedes-Benz SL mit dem „Cockpit Management and Data System“ COMAND ausgerüstet. Dazu gehören Bluetooth-Telefonie sowie erleichterte Bedienung des Autotelefons. Als Wunsch steht auch COMAND Online mit Internetzugang und DVD-Wechsler zur Verfügung. Es erlaubt im Stand freies Browsen im Internet und schnellen Zugang zu einem Mercedes-Benz Online-Dienst – beispielsweise der Wetterabfrage oder einer Sonderzielsuche. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einzelne Ziele und Routen über Google Maps an das Fahrzeug zu senden. Erstmalig bietet Mercedes-Benz für den neuen SL außerdem neue Apps an: Neben einer kostenlosen Nachrichten-App und einer Facebook-App gibt es optionale Mercedes-Benz Apps für Aktienkurse und einen Parkplatz-Finder. Eine Yelp App für Restaurantsuche ist für den US-Markt erhältlich.





Mercedes-Benz bietet zur Einführung des neuen SL für kurze Zeit ein Sondermodell „Edition 1“ an. Die „Edition 1“ ist opulent ausgestattet und beinhaltet serienmäßig unter anderem Panorama-Variodach, AMG Styling, Sportfahrwerk, AMG 19-Zoll-Leichtmetallräder, designo Nappaleder mit Kontrastnaht, AIRSCARF, beheizte Sitze, elektrisches Windschott, Ambiente-Beleuchtung und harman/kardon® Logic7® Surround-Sound-System und mehr. Exklusiv für die „Edition 1“ gibt es die Sonderlackierung designo crystal silver magno sowie Zierelemente in Aluminium wave oder tiefweiß. Der Aufpreis dafür beträgt je nach Basismodell zwischen 19.000 und 23.000 Euro.